Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Corona-Krise erfordert ungewöhnliche Maßnahmen zum Schutz aller Menschen.

Wir haben tiefe Eingriffe in unsere Privatsphäre und Arbeitswelt erlebt. Durch die Einhaltung der "Regeln" konnten wir Schlimmeres und Schlimmstes verhindern. Ihre Disziplin, liebe Bürgerinnen und Bürger, hat mit dazu beigetragen, dass die Verantwortlichen in Politik, Verwaltung und Medizin „Lockerungen“ im täglichen Leben veranlasst haben. Dazu gehören auch Öffnungen von Läden, Sport- und Spielplätzen sowie Kitas und Schulen. Auch die Gastronomie lädt wieder ein.

Wir wissen nicht, wie die Pandemie letztendlich endet, was sie hinterlässt, wie sich unser Leben verändern wird.

Aber das bewundernswerte Miteinander, das wir in den vergangenen Wochen und Monaten gelebt haben, hat gezeigt, dass wir gemeinsam etwas erreichen können.

Wir danken an dieser Stelle allen Personen, die im Pflegebereich tätig sind, allen Krankenschwestern und Ärzten, der Feuerwehr, den Sanitätern und allen weiteren Hilfskräften, die sich täglich der Gefahr der Ansteckung aussetzen. Dank an die Lehrer und Lehrerinnen, den Erziehern und Erzieherinnen. Sie Alle leisten Großartiges. Wir wollen nicht die Frauen und Männer vergessen, die in den Geschäften, der Post, dem Lieferwesen und den anderen Bereichen, die eigentlich ganz selbstverständlich zu unserem Leben gehören, ihre Arbeit tun.

Wir appellieren an die Regierung, das Äußerste zu tun, um Unternehmen zu unterstützen, damit Arbeitsplätze nicht wegbrechen und unser Gemeinwesen wieder in ein "sicheres Fahrwasser" gelangt.

Ihr Denis Aschhoff
Vorsitzender SPD Stadtverband

Ihr Daniel Heidler
Vorsitzender SPD Fraktion

Meldungen

Stadt informiert über „Häusliche Gewalt“

Kamen. Während der Coronazeit spielt sich für viele Menschen fast das ganze Leben zuhause ab. Aber das eigene Zuhause ist nicht für alle ein sicherer Ort. Denn in dieser Ausnahmesituation kann auch häusliche Gewalt zunehmen – und gleichzeitig wird es…