Neuer Kämmerer : Jörg Mösgen wird Hupes rechte Hand

Für die Nachfolge von Jochen Baudrexl als Kämmerer und 1. Beigeordneter der Stadt Kamen gibt es nur noch einen Bewerber. Die Wahl am Donnerstag im Rat dürfte damit nur Formsache sein. Und deshalb zierte sich Dienstag niemand mehr, den einzigen verbliebenen Kandidaten beim Namen zu nennen.

Es ist Jörg Mösgen (47) aus Münster, derzeit noch stellvertretender Leiter des Finanzamtes Steinfurt.

Mösgen hatte sich – neben einer weiteren Bewerberin, die inzwischen zurückgezogen hat – am vergangenen Montag den Kamener Ratsfraktionen persönlich vorgestellt. Für den Job in Kamen erfüllt der verheiratete Vater einer 15-jährigen Tochter alle geforderten Bedingungen. Nach einem Studium an der Fachhochschule für Finanzen arbeitete Mösgen zunächst als Steuerinspektor und Diplom-Finanzwirt am Münsteraner Finanzamt. Daran schloss sich ein Jura-Studium in Münster und Erlangen an. Während seines Referendariates arbeitete Mösgen in einer großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Sydney (Australien). Mösgen war danach für Steuerberater und Rechtsanwälte tätig, schloss die Steuerberaterprüfung und das 2. juristische Staatsexamen mit Prädikat ab.

Stellvertretender Finanzamtsleiter in Dortmund

Danach kehrte er in den höheren Dienst der Finanzverwaltung zurück, unter anderem arbeitete er in der Groß- und Konzernprüfung, als Referent für Betriebsprüfung in der Oberfinanzdirektion Münster, danach war er als Regierungsdirektor stellvertretender Finanzamtsleiter in Dortmund.

2009 kandidierte Mösgen für die SPD, der er seit über 20 Jahren angehört, für das Bürgermeisteramt in Sendenhorst. Die Wahl gewann der CDU-Bewerber Berthold Streffing mit 58,8 % der abgegebenen Stimmen. Mösgen holte immerhin 41,2 % und damit deutlich mehr als die SPD (28,9 %) bei der Ratswahl. „Seit diesem Wahlkampf ist die Kommunalpolitik mehr und mehr in den Blickpunkt meines Interesses gerückt”, sagt Mösgen.

„Mich reizt die gesamte Palette der Aufgaben”

„Mich reizt die gesamte Palette der Aufgaben in einer Kommune.” Die schwierige Haushaltslage in Kamen begreift der begeisterte Skifahrer („noch etwas, das mich mit Bürgermeister Hermann Hupe verbindet”) als Herausforderung. „Hier vertrete ich, wie der Bürgermeister auch, die Ansicht, dass man es den Bürgerinnen und Bürgern so angenehm wie möglich machen muss, in Kamen zu leben.” Er wolle sachorientiert an die Arbeit gehen. „Ich werde vor allem am Anfang aufmerksam zuhören und mit ausgestreckter Hand auf alle Gruppen zugehen.”

Marion Dyduch, Fraktionsvorsitzende der SPD im Kamener Rat, hält Mösgen nach dessen Präsentation am Montag für einen „sehr überzeugenden Kandidaten, der sehr gut in unser Anforderungsprofil passt”. Bei der CDU hinterließen beide verbliebenen Kandidaten am Montag einen fachlich überzeugenden Eindruck, wie Fraktionschef Heinrich Kissing betonte. Er verhehlte aber nicht, dass seine Fraktion bei der Wahl eine andere Präferenz gehabt hätte. „Nun werden wir uns der Realität stellen müssen”, sagte Kissing, vor dem Hintergrund, dass sich die SPD als Mehrheitspartei für Jörg Mösgen entschieden hat. „Wir werden in der Fraktionssitzung vor dem Rat über unser Abstimmungsverhalten entscheiden”, sagte Kissing, der gleichzeitig aber signalisierte, dass er sich eine Enthaltung seiner Partei nur schwer vorstellen könne.

In der Ratssitzung am Donnerstag wird Mösgen anwesend sein. Das gilt auch für den noch amtierenden Kämmerer Jochen Baudrexl, der in der gleichen Sitzung formal von seinem Amt abberufen werden soll. Offizieller Termin für den Dienstantritt des neuen Kämmerers ist der 1. Juli 2010.