Bahnhof wird mit Umfeld modernisiert

Kamen. Am Montag soll es nach winterlicher Zwangspause wieder richtig losgehen auf den Großbaustellen der Stadt. 2011 wird mit Ausläufern bis 2012 ein Baujahr mit dem letzten großen Aufbäumen – bevor der Nothaushalt endgültig bremst.

Im Mittelpunkt steht das Bahnhofsumfeld. Parallel teilte die Bahn gestern mit: Der Bahnhofsumbau soll zeitnah starten und Anfang 2012 abgeschlossen sein.

Der Abschluss des Großprojekts Bahnofsumfeld samt dem sogenannten Netzschluss Innerer Ring wird von den stätischen Finanznöten nicht gestört, betont Bürgermeister Hermann Hupe im Gespräch mit unserer Redaktion. Die Zusammenarbeit mit der Kommunalaufsicht gestalte sich reibungslos. das vor Eintritt in den Nothaushalt gestartete Projekt wird 2011 fortgesetzt und 2012 abgeschlossen.

Nachdem das Teerölproblem beseitigt wurde, gehe jetzt der Straßenbau weiter im Verlauf der Westicker Straße mit der Erstellung des neuen Kreisels. Parallel wird die neue Busspur östlich des Parkhauses gebaut. Abschließend folgt die Straße am Bahnhof zwischen Parkhaus und Polizei, danach in dieser Reihenfolge Kanal- und Straßenbau auf dem Reststück der Poststraße, der Bahnhofsvorplatz und die neue Hauptverkehrsführung über den bisherigen Busbahnhof. Sie realisiert den „Netzschluss“, die neue Verkehrssteuerung um die Innenstadt herum. Die Arbeiten werden sich über das laufende Jahr hinaus ins Jahr 2012 fortsetzen. Das östliche Stück der Bahnhofsstraße soll von Februar bis Juli 2012 sein neues Gesicht erhalten.

Eigentlich habe man mit dem Projekt der Modernisierung des Kamener Bahnhofs schon begonnen, teilt Bahnsprecher Gerd Felser auf Anfrage mit. Sichtbar allerdings sind diese Vorbereitungen noch nicht. Das soll sich zeitnah ändern.

In 2011 soll ein Großteil der Arbeiten erledigt werden, das Projekt Anfang 2012 abgeschlossen werden. Das Vorhaben umfasst die Anhebung des Bahnsteiges am Gebäude, die Sanierung der Unterführung zum hinteren Gleis samt zweier Aufzüge für den behindertengerechten Zugang, die Sanierung der Bahnsteigüberdachung, plus Wegweisung, Beleuchtung und Lautsprecheranlage.

Bürgermeister Hupe sieht mit der Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes und der Modernisierung bis 2012 ein weiteres ganz großes Stadtprojekt verwirklicht mit deutlichem Zugewinn für die Bürger.

Die Konkrete Planung für Lärmschutzwände entlang der Bahn in Methler und Kamen- Mitte ist laut Sachstand der Stadtverwaltung erstellt und liegt dem Eisenbundesamt zur Genehmigung vor. Erfolgt diese, wird der Bauzeitenplan erstellt. Der Baubeginn soll spätestens im vierten Quartal dieses Jahres erfolgen.

Die unendliche Geschichte der Südkamener Spange setzt sich fort. Auch die Stadt ist skeptisch, ob der eigentliche Baubeginn 2011 erfolgt. Allerdings: Vorab nötige Verlegungen von Oberleitungsmasten sind samt zwischenzeitlicher Streckensperrungen in 2011 fest terminiert. Der Brückenbau soll 2012 abgeschlossen sein, der anschließende Straßenbau wird nicht vor 2013 fertig werden. Integriert ist der Kreisel Dortmunder Allee und eine Radwegbrücke über die Körne. Geschaffen werden soll dabei auch eine Erweiterungsoption für die Firma Gülde.

Die Ausschreibung läuft für die Umgestaltung der Straße Nordenmauer mit der Einmündung der Kampstraße. Das Vorhaben soll das neue Gesundheitszentrum attraktiv an die City anbinden und wird weitgehend aus Konjunkturhilfemitteln finanziert. Der Baubeginn soll im Februar erfolgen. Gespeist aus diesem Topf laufen Umbauten von Schul- und Sportanlagen. Auch der Kreisel Robert-Koch-Straße wird hieraus finanziert. Nach der Wetterpause soll daran weiter gearbeitet werden.

Der von vielen Radlern gewünschte Radweg entlang der Henry-Everling-Straße soll ab April gebaut werden. Die Ausschreibung erfolgt noch in diesem Monat. Für die Stadt ist dieses Vorhaben Teil des Engagements als „Fahrradfreundliche Gemeinde“.

Die Optimierung der Ampelsteuerung der Kreuzung von Hochstraße und Lünener Straße ist in Arbeit. Ein weitergehender Kreuzungsumbau soll folgen, ist aber noch nicht fest terminiert. Das gilt auch für die Sanierung des Feuerwehrgerätehauses in Methler. Auch die soll noch 2011 erfolgen.