Kosten können nicht gesenkt werden

Kamen. Die Stadt scheitert 2011 mit dem Bemühen, die Kosten bei der Kinderbetreuung zu senken. Entsprechende Ziele im Haushaltssicherungspaket werde man nicht erreichen, so Beigeordneter Rein er Brüggemann vor dem Fachausschuss des Rates.

Ein Problem: Es gelinge nicht, das Buchungsverhalten bei den Betreuungszeiten in den Einrichtungen zum Beispiel durch Qualifizierungen zu senken. Der Anteil mit maximaler Betreuung von 45 Stunden wöchentlich sei unverändert hoch (Bericht oben).

Finanzprobleme entstehen auch dadurch, dass die Landesförderung für den Ausbau von U3-Plätzen ins Stocken geraten sei, so Brüggemann. Dadurch könne der geplante Abbau von zusätzlichen Wichtelgruppen nicht wie geplant vollzogen werden. In Stadtteilen, in denen das Angebot an U3-Plätzen nicht ausreiche, führe man daher die Wichtelgruppen entgegen eigener Planungen fort. Das hilft unter anderem in Heeren-Werve.