Auf dem Meer und in der Luft

Kamen. „Es gefällt mir hier sehr gut“, sagt Doris Hinzpeter mit schwärmerischem Ton während sie ihren Blick über den Koppelteich schweifen lässt und die Musik der Heerener Chöre an ihre Ohren dringt.

Gemeinsam mit ihrem Mann Joachim besuchte die gebürtige Kamenerin am Sonntag den „Tag der Musik“ und schwelgt dabei in Erinnerungen. „Ich bin hier aufgewachsen und zur Schule gegangen“, erklärt sie mit ausgestrecktem Zeigefinger auf die jetzige Hauptschule. Heute aber genieße sie allein die Musik.

Dazu stellten zwölf Chöre ein abwechslungsreiches Programm aus verschiedensten Volksliedern. Den Anfang machte der MGV Nordbögge unter dem Motto „Humor im Chor“ und nahm sich dabei gleich selbst aufs Korn. Dass die Sänger vom Männerchor gerne einmal das eine oder andere Bier trinke und dass Geselligkeit und Kunst im Vereinsleben gleichwertig seien, verpackten sie in ihren fröhlichen Liedtexten. Außerdem besangen die 40 Männer die Highlights der mediterranen Küche Spaghetti, Tomato und Salato in dem Stück „Italienischer Salat“.

Der Shanty-Chor MK Kamen hingegen sang Lieder über Sehnsucht. Mit dem Stück „Kapitän fahr doch wieder nach Hamburg“ erzählten sie vom Heimweh der sonst so rauen Seefahrer.

Nicht auf dem Wasser, sondern hoch in die Lüfte träumten sich die Damen vom Frauenchor Einigkeit Kamen mit dem Schlager-Hit „Über den Wolken“ von Reinhard Mey. Das Publikum schunkelte im Takt mit.
Der Kamener Männerchor präsentierte dagegen ein irisches Volkslied.

Das Stück „Die Rose“ sollte Hoffnung auch in schweren Zeiten vermitteln. „Denn auch, wenn die Rose in jedem Winter eingeht, blüht sie im Frühling wieder schön auf“, erklärt der Vorsitzende Friedhelm Lipinski die metaphorische Bedeutung.

Die zahlreichen Besucher innen und Besucher genossen die Beiträge der Chöre und dankten mit großzügigem Applaus.