Parkgebühr sorgt für gähnende Leere

Kamen. Seit gestern morgen sind die Schranken an der neuen Parkpalette des Severinshauses geschlossen. Sichtbares Zeichen dafür, dass im Frei-Parken-Paradies Kamen neue Zeiten angebrochen sind. Denn zum 1. August hat die Kreisbaugesellschaft UKBS, Erbauer und Betreiber des Parkhauses, den Parkautomaten scharf gestellt.

Kostenlose Konkurrenz direkt gegenüber

„In den vergangenen Wochen hatte man Mühe hier überhaupt einen Stellplatz zu finden“, berichtet Ramona Portugall vom Wunsch-Pflegeteam im benachbarten Severinshaus. Gestern allerdings herrschte gähnende Leere dort. Ob es die 50 Cent Gebühr pro Stunde ist, die Besucher abschreckt, oder das nach wie vor kostenlose Parkangebot im öffentlichen Parkhaus in der Kämerstraße und auf dem Hertie-Deck unmittelbar gegenüber, wer weiß.

Dass es Kunden gibt, die eine Parkgebühr möglicherweise abschreckt, dafür spricht auch ein kleines Hinweisschild, dass Parker auf dem Hertie-Deck am Ausgang am Geländer vorfinden. Ihnen wird dort mit einem Pfeil der Weg zum Severinshaus gewiesen. Übrigens: Das Hertie-Parkdeck war gestern Vormittag zu zwei Drittel gefüllt….

Erschwerend für den Start einer gebührenpflichtigen Parkraumbewirtschaftung sind freilich auch die Straßenbauarbeiten an der Nordenmauer, die immer noch für den Durchgangsverkehr gesperrt ist. Vom Kreisverkehr Nordstraße aus ist die Severinsparkpalette derzeit gar nicht, aus Richtung Kämerstraße kommend nur mühsam erreichbar, weil die Straße dort halbseitig von einem „Durchfahrt verboten“-Schild versperrt ist, die Fahrbahn nicht asphaltiert und die Einfahrt ins Parkhaus durch Absperrungen noch so eng ist, dass größere Fahrzeuge rangieren müssen, um richtig in die Einfahrtspur zu gelangen. So hielt sich gestern die Zahl der Park-Gäste dort in sehr überschaubaren Grenzen. Erst ab dem 15. August, so die Stadtverwaltung gestern, wird das Severinsparkhaus vom Kreisel an der Nordstraße aus angefahren werden können. Die Straßenbauarbeiten auf der Nordenmauer sollen sich insgesamt noch bis in den September ziehen.

Firmenfahrzeuge eingesperrt

Ein ganz anderes Problem hatten die Mitarbeiter des Wunsch-Pflegeteams aus dem Severinshaus. Bisher hatten sie ihre fünf Firmenfahrzeuge im Severinsparkhaus abgestellt, auch nachts. „Wir hatten aber gar nicht mitbekommen, dass heute die Schranke in Betrieb genommen wird“, erzählt Frauke Tuchel. Die Folge: Die Firmenfahrzeuge waren gestern morgen im Parkhaus eingesperrt. „Selbst auf die Notruftaste hat niemand reagiert“, so Tuchel. Nur mit einem Trick konnten sie ihre Fahrzeuge befreien, indem eine Kollegin so nah an die Einfahrt fuhr, dass sich die Schranke dort öffnete. Während sie dann langsam zurücksetzte, holte die andere Kollegin die im Parkhaus abgestellten Fahrzeuge über die Einfahrtspur heraus. Nicht ungefährlich, aber clever.