Kunst als „Reflex“ auf Zeit und Zeitgenossen

Kamen. Die Künstlergemeinschaft Reflex besteht seit 10 Jahren. Der Geburtstag wird mit einer Gruppenausstellung mit zwölf Beteiligten Künstlern begangen, die heute um 19 Uhr im Haus der Kamener Stadtgeschichte eröffnet wird.

Ihr Gründer, Reimund Kasper, selbst Bildender Künstler und über drei Jahrzehnte für die Stadt Kamen als Kulturmacher tätig, freut der Geburtstag besonders. „Das ist doch großartig, dass es im kleinen Kamen gleich zwei Künstlergruppen gibt, die ohne Konkurrenz so viele tolle Projekte auf die Beine stellen und rund 40 aktive Künstler umfassen.“

Reflex sei keine rein Kamener Gruppe, sondern ein Zusammenschluß Bildender Künstler in NRW mit Standort in Kamen. Einige Künstler kamen aus der heimischen Gruppe Schieferturm, die Reimund Kasper wiederbelebt hatte.

Die Gruppe besticht durch ein breitgefächertes Angebot an künstlerischer Arbeit. Zeichnung, Druckgrafik und Malerei sind ebenso vertreten wie die plastische Arbeit und die Fotografie.

Die Künstlergruppe hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Individuelle des Einzelnen zu nutzen, um dank dieses Facettenreichtums ereignisreiche Projekte ins Leben rufen zu können. Das romantische Bild des Künstlers an seiner Staffelei gehört, wenn es jemals Realität war, in der heutigen Zeit der Medien und des Managements unbedingt der Vergangenheit an. Wer sich gegenwärtig als Künstler behaupten will, der muss, wie zu jeder Epoche, seine Zeit und Zeitgenossen beobachten und analysieren können.

In der fünften Kamener Werkschau der Künstlergemeinschaft Reflex seit 2003 im Haus der Kamener Stadtgeschichte zeigen ab heute zwölf Künstler und Künstlerinnen ihre Arbeiten der letzten Jahre. Zu sehen sind Arbeiten aus den Bereichen: Malerei, Bildhauerei, Grafik/Zeichnung, Illustration und Objektkunst.