400 Quadratmeter Eis für Kamen

Kamen. Die Vorbereitungen zur 1. Kamener Winterwelt, die vom 25. November bis 23. Dezember auf dem Alten Markt stattfindet, laufen auf Hochtouren. Bereits bis zum kommenden Wochenende werden die städtischen Kindergärten und Schulen, aber auch die Einrichtungen in den Nachbarstädten Bergkamen und Bönen über Reservierungsmöglichkeiten der Eisbahn in den Vormittagsstunden informiert.

In dem Schreiben wird den Kindergartengruppen und den Schulklassen angeboten, die Eisbahn montags bis freitags von 10 bis 13 Uhr zu reservieren. Mit der zeitigen Anmeldemöglichkeit soll eine Überbelegung der Eisbahn vermieden werden.

Außerdem soll gewährleistet werden, dass genügend Leihschlittschuhe in den benötigten Größen zur Verfügung stehen. Die ermäßigten Preise für Kindergartengruppen sowie Schulklassen ab 10 Personen betragen 1,50 Euro pro Person, die Leihgebühr für ein paar Schlittschuhe 3 Euro.

Stadtdezernent Ronald Sostmann freut sich auf das Weihnachtsevent: „Für Kamen wird das ein Knaller“, sagt er und verrät seine große Hoffnung, dass beim Gedanken an das Geschiebe auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt sich manch einer sagt: „Gehen wir doch lieber nach Kamen auf die Eisbahn“.

„Klein aber fein“ hat in Kamen also ausgedient. Schon im vergangenen Jahr gab es Diskussionen mit der Interessengemeinschaft der Kamener Gewerbetreibenden (KIG), die „unzufrieden mit dem Altkonzept“ war, so Bürgermeister Hupe. Seit Dezember vergangenen Jahres tüftelten deshalb die Stadtverordneten an einem neuen Konzept und brachten den Vertrag mit Thomas Hein, dem Betreiber der mobilen Eisbahn, vor einigen Monaten unter Dach und Fach.

Auf 400 Quadratmetern Eisfläche auf dem Alten Markt können sich vier Wochen lang Jung und Alt, Familien oder ganze Schulklassen Schlittschuh laufend auf dem Eis vergnügen. Wer keine Schlittschuhe hat, kann sich vom Bahnbetreiber welche ausleihen. „Von Größe 27 bis 47 haben wir alles vorrätig“, verkündet Thomas Hein. Auch die Neuauflage einer Stadtmeisterschaft im Eisstockschießen sei geplant – „diesmal auf echtem Eis“, freut sich Hupe. Vor zwei Jahren lieferten sich die Kamener noch auf einer Kunststoffbahn heiße Duelle.

Der zweite Hingucker neben der Eisbahn wird ein großes Gastronomiezelt. Dies soll während der gesamten Zeit vom 24. November bis zum 23. Dezember von einem einzelnen Gastronomiebetrieb geführt werden. In dem Zelt sind zudem unterschiedlichste Veranstaltungen möglich, von der betrieblichen Weihnachtsfeier, bis zum Kochkurs für Kinder. Für die schnelle Bratwurst und den Glühwein zwischendurch ist ebenfalls gesorgt mit einigen wenigen Buden und Ständen um die Eisbahn herum.

Bühne für winterliche Darbietungen

Eine Neuauflage des kulinarischen Wochenendes der KIG in Verbindung mit einem verkaufsoffenen Sonntag ist ebenfalls geplant. Auch Kamener Schulen, Kindergärten, Chöre und Vereine sollen wieder stärker integriert werden. Für ihre weihnachtlichen Darbietungen und Aktionen steht zeitweilig eine Bühne bereit.

Finanziert wird das ganze ohne Haushaltsmittel, betont Hupe. Standgebühren, Bandenwerbung und Sponsoring sorgen für die Finanzierung. Auch unsere Zeitung wird sich als Medienpartner daran beteiligen.