Ein Horn als Dank für Sesekekunst

Heeren-Werve. Dass Hornträger in Heeren und Umgebung eine besondere Beachtung verdienen und erhalten ist keine Neuigkeit. Neu war aber der umfassende Service, mit dem Laudator Friedrich-Christian Freiherr von Plettenberg den „Star-Gast“ des Abends, Fritz Pleitgen, umsorgte. So übernahm der Freiherr höchstpersönlich für den „Shuttle Service“ des früheren Intendanten des WDR.

Grund dafür war nicht etwa die Bequemlichkeit des Fernsehjournalisten, sondern die Tatsache, dass Pleitgen – wie er sagte: „Sich auch mal ein neues Knie gegönnt hat“. So chauffierte Christian Freiherr von Plettenberg den 1938 geborenen Intendant.

Der redegewandte Freiherr unterhielt die 200 Gäste im Lutherzentrum nach dem Genuss des Heerener Mahls im gewohnt humorvollen Stil. Das Motto seiner diesjährigen Ausführungen lautete „Fort Horn oder die Horngedeckte Währung“. Das Horn als Basis des Zahlungsverkehrs sei Antwort auf Finanzkrise und Inflation. In ähnlichem Sinn wie die blaue Mauritius seien die insgesamt 54 existierenden Hörner auch von unschätzbarem Wert.

Zwei dieser Hörner überreichten anschließend die Präsidenten des Schweineclubs, Dr. Eberhard Bischoff und Herbert Krollmann an die diesjährigen Preisträger Fritz Pleitgen und Karlheinz Wiggermann. Letzterer hat in Heeren-Werve über 500 Objekte gebaut, in denen nach freiherrlicher Rechnung rund 33 Prozent der Bevölkerung des Stadtteils leben. Der „Ortsheimatbringer“ ist seit 30 Jahren als Presbyter aktiv und Kirchbaumeister der Gemeinde.

Pleitgen wurde dafür ausgezeichnet, dass unter seinem Vorsitz bei der Ruhr 2012 Kunstwerke im Rahmen des Projekts „Über Wasser gehen“ an der Seseke entstanden sind. Pleitgen dankte nicht minder unterhaltsam. Ihm habe es die Macht der Seseke angetan, die er mit dem majestätischen Mississippi verglich.

Rudolf Nave, der dritte für dieses Jahr vorhergesehene Preisträger verstarb schon im Dezember. Dem Mitglied des Kirchenvorstandes der Katholischen Kirchengemeinde gedachte man im Rahmen eines vorher durchgeführten Gottesdienstes, bei dem das Horn auch an die Angehörigen übergeben wurde. eine Ehrennadel für besonders vorbildliche Leistungen wurde diesmal nicht vergeben.