Schnuppertraining für 200 Flüchtlinge

Aktionstag „Sportsday Kaiserau“

Kaiserau. Fünf Sportvereine aus Kamen haben sich am gestrigen Samstag (19. März 2016) an der Durchführung der ersten Vereinsbörse für Flüchtlinge im SportCentrum beteiligt. Das Angebot, unverbindlich in verschiedene Sportarten reinzuschnuppern, wurde von rund 200 Flüchtlingen angenommen.

Unter dem Motto „Integration durch Sport“ hatte die Stadt Kamen zusammen mit dem Sportbund sowie dem Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen mit seiner Tochtergesellschaft „Sports for Europe“ den Aktionstag „Sportsday Kaiserau“ vorbereitet. Vor Ort präsentierten sich die Clubs SuS Kaiserau, VfL Kamen, TVG Kaiserau, CVJM Kamen und der BSV Heeren mit unterschiedlichen Sportangeboten. Wie zu erwarten, war die Nachfrage nach Fußball besonders groß, so dass auf zwei Hallenplätzen gleichzeitig gespielt wurde.

Für alle Trainer und Betreuer hatte vorher ein Infoabend stattgefunden, bei dem die Beteiligten Tipps mit auf den Weg bekamen, wie man Flüchtlinge in den Trainings-Alltag einbeziehen kann. „Diese Aktion soll keine einmalige Sache bleiben“, so Meike Ebbert, die Leiterin der Stabsstelle Kommunikation beim gastgebenden Verband. So probierten die Gäste nicht nur Sportarten wie Volleyball, Basketball, Kampfsport, Leichtathletik, Indiaca und Jazzdance aus, sondern konnten sich – überwiegend in englischer Sprache – bei den Vereinsvertretern über Trainingszeiten informieren.

„Wir haben alle in Wohnungen und Gemeinschaftsunterkünften gemeldeten Flüchtlinge angeschrieben und eingeladen, aber natürlich wussten wir nicht, wie viele das Angebot annehmen“, erklärte Katja Herbold von der Stadt Kamen, die mit der Resonanz von 200 Teilnehmern aber sehr zufrieden war. Werbung für den Aktionstag hatten im Vorfeld auch der Kamener Flüchtlingshilfe-Verein ProMensch und der Engagierten-Treff Asyl (EnTrA) betrieben. Alle Sport-Interessenten wurden von drei zentralen Haltestellen per VKU-Sonderfahrt zum SportCentrum gefahren und anschließend wieder zurück gebracht.