Pressemitteilung: Beschlussvorlage der Verwaltung hinsichtlich Realisierung der geplanten Kreisverkehrsplätze (s. Text)

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Kamen wird der Beschlussvorlage der Verwaltung hinsichtlich der Bitte an die Kreisverwaltung, die eine zeitlich vorgezogene Realisierung der geplanten Kreisverkehrsplätze zur Anbindung der K 40n an die Dortmunder Allee (L 663 / Gewerbegebiet „Dortmunder Allee“) und die Westicker Straße (K 40) sowie der in dem Zuge geplanten Fuß- und Radwegebrücke über die Körne möglichst im Jahre 2019 beinhaltet, zustimmen. Diese Entscheidung steht am kommenden Donnerstag im Rahmen der Sitzung des Planungs- und Straßenverkehrsausschusses an.

„Für unsere Fraktion steht es außer Frage, dass diese Baumaßnahmen losgelöst von dem Baustart der Südkamener Spange eine große Bedeutung für die Verkehrsführung und das Gewerbe in unserer Stadt haben“, erklärte der stellv. Fraktionsvorsitzende Klaus Kasperidus, zuständig im Fraktionsvorstand für die technische Ausschussarbeit. Gerade für die Unternehmen am Buschweg und der Borsigstraße, die mit Aussicht auf die baldige Realisierung einer deutlich verbesserten Verkehrsanbindung in ihre Standorte investiert haben, sei die schnelle Realisierung des Kreisels ein wichtiges Signal. Aber auch für mögliche Neuansiedlung von Unternehmen in diesem Bereich ist ein Kreisneubau wichtig.

„Interessant ist für unsere Fraktion aber natürlich auch für viele Bürgerinnen und Bürger sowie Gewerbetreibende in unserer Stadt, wie sich andere (politische) Akteure in Kamen zu dieser aus unserer Sicht notwendigen Baumaßnahme verhalten“, erklärte Fraktionsvorsitzender Daniel Heidler, der darauf hinweist, dass gerade in Bezug auf diese Baumaßnahmen die Stellungnahmen anderer Parteien sehr weit auseinanderlagen.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Heidler
Vorsitzender

Quelle: SPD Fraktion