Straßensanierung mit Verkehrsberuhigung verknüpfen

Im Jahr 2020 bekommen die Kommunen in Nordrhein-Westfalen zusätzlich fünf Millionen Euro für die Sanierung kommunaler Straßen. Für die Stadt Kamen bedeutet das knapp 100.000 Euro. Um diese Mittel kurzfristig abrufen zu können, hat die Stadtverwaltung die Mitglieder des Planungs- und Straßenverkehrsausschuss darüber informiert, welche Straßen man beabsichtigt über dieses Programm zu sanieren. Dazu gehören die Jahnstraße und die Königsstraße in Kamen-Methler, sowie die Dürerstraße in Kamen-Mitte.

„Wir sind froh, dass die Stadtverwaltung so kurzfristig den Bedarf ermittelt hat und wir so notwendige Maßnahmen kurzfristig realisieren werden können. Die Verwaltung hat hier unsere nachhaltige Unterstützung“, erklärte der SPD-Fraktionsvorsitzender Daniel Heidler. Der SPD-Ortsverein Kamen-Methler möchte die Möglichkeit nutzen, die geplanten Fahrbahnerneuerungen mit Verkehrsberuhigungen in der Jahnstraße und der Königstraße zu verbinden. „In beiden Straßen gibt es viel Fuß- und Radverkehr, da die angrenzenden Fußballplätze des SuS Kaiserau und des FLVW dafür sorgen, dass Menschen, die die Sportplätze besuchen wollen, dort zu Fuß die Straße queren oder mit dem Fahrrad anreisen“, sagt Methlers Ortsvereinsvorsitzender Joachim Eckardt. „Dieses gilt insbesondere für die Jahnstraße, aber auch für die Königsstraße, von der aus der Haupteingang des Sportschule Kamen-Kaiserau zu erreichen ist“, ergänzt der stellv. Ortsvereinsvorsitzende Oliver  Bartosch.

Der SPD-Ortsverein regt daher auf beiden Straßen auch Tempo 30 an. „Wenn wir hier nun an die Sanierung der Straßen heran gehen, dann sollte dieser Sicherheitsaspekt mit berücksichtigt werden. Wir werden dieses Anliegen über unsere Fraktion an die Verwaltung herantragen“, macht der Vorstand des Ortsverein abschließend deutlich.

Quelle: SPD OV-Methler (Joachim Eckardt, Oliver Bartosch)