Flash-Ticket ist Geschichte: Das neue „Westfalenticket“ geht auch mit Beginn des neuen Schuljahres an den Start

Daniel Heidler (re.) und Denis Aschoff
Daniel Heidler (re.) und Denis Aschoff

Wenn am 18. August die Schule wieder beginnt, dann beginnt auch wieder ein Schuljahr, das hoffentlich dauerhaft Präsenz in der Schule möglich macht und nach zwei schweren „Corona-Jahren“ das Lernen im Miteinander wieder zulässt.

Ein weiterer Grund mit Vorfreude in das Schuljahr zu gehen, ist das neue Schüler-Ticket, das seit dem 1. August 2021 gilt, so sieht es zumindest die SPD-Fraktion im Kamener Stadtrat. Durch Ratsbeschluss in der letzten Sitzung des Kamen Stadtrats hat die Stadt Kamen den Weg frei gemacht für das neue Schülerticket, welches das alte Flash-Ticket ablöst. Dieses bietet aus Sicht der SPD Fraktion zwei wesentliche Vorteile: „Zum einen gilt das Ticket in einem weiteren Verbund. Schülerinnen und Schüler müssen sich nicht mehr entscheiden, ob sie ihr Ticket Richtung Münster, oder Richtung Dortmund nutzen wollen. Beides ist nun möglich. Noch wichtiger:  Anders als beim Flash-Ticket ist der Bezug für alle Schülerinnen und Schüler möglich ist, also auch für die, die keinen Anspruch auf eine Schulwegjahreskarte haben, weil sie zu nah an der Schule wohnen. Keiner wird nun mehr am Busfahren gehindert, auch morgens nicht, wenn das gewünscht ist“, skizziert Fraktionsvorsitzender Daniel Heidler die Vorteile.

Die SPD hatte bereits im Kommunalwahlkampf für ein solches Ticket geworben: „Wenn wir eine Mobilitätswende wollen, dann müssen junge Menschen den ÖPNV als selbstverständliches Verkehrsmittel begreifen. Das neue Ticket bietet dazu die Möglichkeit“, erklärt der Vorsitzende des Kamener Umweltausschusses, Denis Aschoff.

Quelle: SPD-Fraktion