Herzlich Willkommen in Heeren-Werve: Jutta Maeder und Ortsvorsteher Friedhelm Lipinski begrüßten am Mittwoch die neue Stadtteilmanagerin in Heeren-Werve, Mareike Kapels. Sie wird ab Februar das Zepter von Jakob Hamborg übernehmen. 

Wichtige Anlaufstelle in der „Dorfmitte“

Wir haben den Besuch genutzt, um die Bedeutung des Stadtteilbüros für den Stadtteil Heeren-Werve hervorzuheben: Die Bürgerinnen und Bürger haben das Büro angenommen, ja fast schon vereinnahmt. Es ist zu einer wichtigen Anlaufstelle in unserem Stadtteil geworden. Die politische Entscheidung, die Laufzeit des „Projektes“ zu verlängern, sei absolut richtig gewesen. Viele Projekte und Veranstaltungen wurden zuletzt aus dem Büro heraus angestoßen.

Gemeinsame Aktionen und Aktivitäten planen

Vor allem die regelmäßigen Sitzungen von „Rund ums Dorf“ stärken das Leben in Heeren-Werve und unterstützen die Ziele des Stadtteilmanagement: „Die Funktion des Stadtteilmanagements bezieht sich im Wesentlichen auf unterstützende und koordinierende Tätigkeiten. Grundsätzlich geht es dabei um die Konzeption und Umsetzung gemeinsam getragener Aktionen und Aktivitäten zur Stärkung der Ortsmitte sowie des gesamten Stadtteils. Somit sind zukünftig alle Beteiligten aufgefordert sich sowohl mit ihren Ideen als auch mit ihrem tatkräftigen Engagement in den Prozess einzubringen.“(Quelle: www.stadtteilprojekt-heeren-werve.de)

Fortsetzung über 2023 hinaus gewünscht

Wir sind der Überzeugung, dass das Stadtteilmanagement auch über das Ende der Landesförderung hinaus (die Förderung endet am 30. April 2023) fortgeführt werden sollte.

 

Quelle: SPD Fraktion Kamen